Lust auf Pasta – sagt mein Mann – Lust auf Salat – sage ich

Kennt ihr das?

Ihr habt Lust auf etwas, euer Partner aber auf etwas ganz anderes? Hmmmm… warum nicht beides verbinden ;-)

Ich hatte Lust auf Salat, Tomaten, Rucola… Mr.H. wer hätte es anders gedacht, auf Pasta, was auch sonst? ;-) Aber dafür liebe ich ihn ja.

„Schatz, was möchtest du essen?“

„Hmmmm, irgendwas mit Spaghetti vielleicht!?!“ :-)

Da kam mir in den Sinn, das ich schon vor einiger Zeit auf dem Blog Dreierlei Liebelei von Nadine, dieses Rezept entdeckte und auf meine „to do -Liste“ schrieb.

Spaghetti mit Tomatensauce und Rucola oder wie es noch schöner klingt Pasta con pomodori e Rucola

Das Rezept ist wirklich einfach und suuuuuper lecker. Danke Nadine, dass du immer deine Rezepte mit uns teilst ;-)

Das Rezept findet ihr hier!

Spaghetti Pomodoro mit Rucola

Außerdem macht diese Pasta auch für das Auge echt was her, findet ihr nicht auch?

Advertisements

Pilzpfanne mit leichter Aioli

Bei warmen Temperaturen finde ich es immer schwer das passende Rezept zu finden. Großer Hunger kommt ja gar nicht erst auf, essen muss man aber trotzdem. Genau dafür, aber auch als Beilage zum Grillen eignet sich diese Pilzpfanne hervorragend.

Für zwei Personen als Hauptspeise oder vier Personen als Beilage braucht ihr

500 g Pilze nach Wahl (ich liebe Champignons, daher sind es bei mir auch diese geworden)

3-4 Frühlingszwiebeln

6 Esslöffel leichte Salatcreme

5 Esslöffel Milch

2-4 Knoblauchzehen

Olivenöl

Salz & Pfeffer

Für die Aioli die Salatcreme mit der Milch verrühren, den Knoblauch pressen und unter rühren. Mit Salz & Pfeffer abschmecken. Fertig.

Die Pilze, je nach Größe halbieren oder vierteln, die Frühlingszwiebeln in schmale Streifen schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Champignons hinein geben und ein paar Minuten anbraten. Frühlingszwiebeln hinzu und 2-3 Minuten mit an dünsten. Ebenfalls mit Salz & Pfeffer abschmecken.

Zusammen anrichten und frisches Baguette dazu reichen!

♥♥♥

Pilzpfanne

130 Gramm Liebe – Himbeer- Schoko- Muffins

Wie der Titel schon verrät, 130 Gramm Liebe, ein tolles tolles Backbuch für CupCakes von Renate Gruber, welches mir mein lieber Mann geschenkt hat. Diese Buch ist einfach so hübsch gestaltet, dass ich es direkt nachdem ich es bekommen habe, komplett verschlungen habe und zwar nicht nur die Rezepte, wie ich es normalerweise tue, sondern auch jede geschriebene Seite. Besonders gefällt mir daran, dass die CupCakes immer getrennt werden in Sponge (also den Teig) und das Topping. So kann man beliebig viele Kombinationen selbst gestalten oder die Vorschläge zu jeweiligem Sponge oder Topping verwirklichen.

Ich habe mich heute für die Himbeer- Schoko- Sponge entschieden, denn ich habe eine ganze Schüssel Himbeeren geerntet und die Männer auf dem Bau freuen sich immer über kleine Küchlein für zwischendurch :-) Außerdem habe ich nur die Cakes gebacken, ohne Topping, denn auf dem Bau bzw. bei annähernden 30° und Sonne, macht sich ein Sahnetopping meist nicht so gut. Und sie sind auch ohne Topping unglaublich lecker, schokoladig, saftig!

Für 12 Stück braucht ihr

130 g dunkle Kuvertüre

3 Eier

130 g Zucker

130 g Mehl

 130 g weiche Butter

etwa 60 Himbeeren

Den Ofen auf 175° Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Schokolade wird über dem Wasserbad geschmolzen. Währenddessen die Eier trennen und das Eiweiß mit der Hälfte des Zucker sehr steif schlagen. Die Butter schaumig rühren und nach und nach die geschmolzene Schokolade unterrühren, bis die Masse kalt ist. Das Eigelb unterrühren und den restlichen Zucker hinzugeben. Das Mehl wird zum Schluss nur ganz kurz untergerührt, bevor der Eischnee mit einem Teigschaber untergehoben wird (nicht mit dem Mixer, da verliert der Teig an Fluffigkeit!) Den Teig auf die Muffinförmchen aufteilen, die Himbeeren darauf verteilen und etwa 30 Minuten backen.

Himbeer Schoko Muffins (1)

Hmmmm… dieser Duft!

Himbeer Schoko Muffins (2)

Da ich noch ein paar weniger schöne Himbeeren übrig hatte, habe ich diese kurzerhand mit ein wenig Puderzucker und Milch püriert und als Himbeermilch zu den Muffins getrunken (nur einen habe ich probiert, noch warm, denn der Duft war einfach zu köstlich ;-))

Himbeer Schoko Muffins (3)

♥♥♥

Hähnchenschnitzel mit Sahnemöhren und Kartoffelpüree

Während ich mal wieder meine Lecker Zeitschriften durchblätterte, bin ich in der Spezial Ausgabe Sansibar auf dieses Rezept gestoßen. Mr. H. verliebte sich daraufhin erneut in mich :-) Daher muss ich es euch einfach unbedingt auch vorstellen. Eigentlich klingt es ja gar nicht so speziell, ich für meinen Teil aber bin noch nie auf die Idee gekommen, Hähnchenbrust zu panieren, bei uns gibt es sonst „nur“ Schweine- oder Kalbsschnitzel paniert.

Für zwei Personen braucht ihr

zwei Hähnchenbrustfilets

400 g mehligkochende Kartoffeln

400 g Möhren

eine Zwiebel oder zwei Schalotten

100 ml Gemüsebrühe

200 g Schlagsahne

200 ml Milch

ein Ei

Außerdem Semmelbrössel, Mehl, Salz, Pfeffer,Muskat und etwas Butter

Die Kartoffeln schälen und in kochendem Salzwasser etwa 20 Minuten garen. Kartoffeln sind übrigens gar, wenn man mit einem Messer ganz leicht durchstechen kann. Die Möhren schälen und in dünne Scheiben schneiden. Der Vorteil bei diesem Essen für mich ist, da ich allergisch auf rohe Kartoffeln und rohe Möhren reagiere, muss Mr.H. diesen Part immer übernehmen *hihi* Die Hähnchenfilets waschen, trocken tupfen und längs halbieren. Die Filets salzen und pfeffern, dann in etwas Mehl wenden, dann durch das verquirlte Ei ziehen und anschließend mit Semmelbrösel panieren und die Panade leicht andrücken. Zwei Esslöffel Butter in einem Topf schmelzen, die gewürfelten Zwiebeln leicht anschwitzen und einen Esslöffelzucker darüber streuen, kurz karamellisieren. Möhren zugeben und mit anschwitzen. Brühe und Sahne hinzugießen, aufkochen und etwa 10 Minuten bissfest garen. Die Möhren heraus nehmen, beiseite stellen und die Soße dicklich einkochen lassen.

Inzwischen in einer Pfanne etwas Butter schmelzen und die Hähnchenschnitzel von jeder Seite etwa vier Minuten goldgelb backen.

Die garen Kartoffeln abgießen, einen Löffel Butter und die Milch hinzugeben. Je nach Belieben mit dem Stampfer zerkleinern oder mit dem Mixer. Durch den Stampfer behalten die Kartoffeln länger ihre Form, ein wenig mit Stückchen, mit dem Mixer zubereitet wird es eher Kartoffelbrei, wie es in meiner Kindheit hieß ;-)  Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Die Möhren in die eingedickte Soße geben, kurz erhitzen und Alles anrichten.

Hähnchenschnitzel

♥♥♥

 

 

Frisch geerntet: Beerenzeit

Wir haben das Glück, einen Garten an unserem Haus übernommen zu haben, der bereits jede Menge Obst abwirft. Zwischen unzähligen Apfelbäumen (ich bin schon am überlegen was ich mit den ganzen Äpfeln anstellen soll), finden sich zwei Kirschbäume, Pflaumen, Nüsse und auch Beerensträucher. Die Johannisbeeren und Himbeeren waren schon erntereif, also gab’s für uns kleine süße Tartes mit frischen Beeren. Rote Beeren. Aber die Erdbeeren waren leider nicht aus unserem Garten, die muss ich nächstes Jahr erst setzen ;-) Aber Erdbeeren vom Bauer aus der Region sind ja auch etwas feines :-)

An diesen kleinen Herzförmigen Minitartes konnte ich neulich im Möbelhaus einfach nicht vorbei gehen, da habe ich sogar hingenommen, dass sie aus Silikon sind. Denn eigentlich mag ich gar keine Backformen aus Silikon. Aber diese hier sind sehr standhaft und stabil, also schwups, ab ins Körbchen (wenigstens etwas, was ich bezahlt habe und gleich mitnehmen durfte!)

Für den Boden habe ich ein einfach Mürbteig Grundrezept verwendet

250 g Mehl

75 g Zucker

ein Ei

125 g Butter

Alle Zutaten werden zunächst mit dem Mixer und Knethaken geknetet und dann mit den Händen. Der Teig wird in 6 gleichgroße Stücke geteilt und in die Tarteformen gedrückt.

Rote Beeren Tarte (1)

Die Tartes werden bei 175° Umluft etwa 20-25 Minuten gebacken und müssen anschließend komplett auskühlen.

Währenddessen könnt ihr Erdbeeren in schmale Streifen schneiden, besonders bei solch kleinen Förmchen, den die lassen sich den Rundungen gut anpassen. Dabei hin und wieder eine Beere nach Wahl vernaschen ;-)

Sind die Tartes ausgekühlt, könnt ihr wenn ihr mögt, einen Löffel Pudding oder Vanillequark auf dem Boden verteilen, dann weichen sie nicht so schnell durch. Nun die Beeren darauf setzen und mit Tortenguss beträufeln.

☼ Perfekt für den Kaffee auf der Terrasse in der Sonne ☼

Rote Beeren Tarte (2)

♥♥♥

Manchmal muss es eben schnell gehen – Tortellini – Brokkoli – Auflauf

Es gibt Tage, an denen ist einfach keine Zeit für Nichts… aber essen muss man ja trotzdem. Genau für solche Tage ist der schnelle Auflauf einfach perfekt :-)

Den Backofen auf 200° Umluft vorheizen
400 g Tortellini aus dem Kühlregal (ich habe Spinat-Ricotta genommen) in eine gefettete kleine Auflaufform geben.
400g Brokkoli (frisch oder TK) 4 Minuten in Salzwasser garen.
1/3 vom Brokkoli zu den Tortellini geben, 250ml Kochwasser auffangen, den Rest abgießen.
75 g Gorgonzola
75 ml Sahne
zu dem Brokkoli geben und pürieren. Mit Salz,Pfeffer und Muskat abschmecken.
Brokkolisauce über die Tortellini geben und mit Parmesan bestreuen.
Den Auflauf 8-10 Minuten goldbraun im Ofen backen.

 

Guten Appetit

♥♥♥

Tortellini Brokkolie Auflauf

Rhabarber, Rhabarber…

Am Wochenende haben wir die Zeit genutzt uns das erste Mal richtig mit dem neu erworbenem Garten zu beschäftigen. Dabei ist mir aufgefallen, dass wir Rhabarber im Garten haben und der bereits erntereif ist :-) Ich habe mich gefreut wie Bolle *hihi* Meine erste eigene Ernte… also musste ich meinen Plan die Pistazien CupCakes zu backen umwerfen und so wurden es Rhabarber CupCakes. Ich muss zugeben, ich habe mich noch nie mit dem Obst, welches ja eigentlich zum Gemüse zählt, vorher beschäftigt *Asche auf mein Haupt*, also musste ich mich erst einmal etwas einlesen :-) Dazu sei gesagt, dass meine Mama mir in meiner Kindheit oft gesagt hat „das isst du eh nicht!“ Rhabarber gehörte hier dazu… Liebe Mama, solltest du das jemals lesen, bitte sei mir nicht böse, aber ich glaube das werde ich, sollte ich jemals Kinder haben etwas anders angehen. Ich finde Kinder sollen alles probieren und es steht ihnen dann zu, zu sagen, es schmeckt ihnen nicht. Immerhin mag ich Rosenkohl oder Blumenkohl auch nicht, deswegen koche ich nicht damit.  Das man Rhabarber nicht roh essen kann, wusste ich bereits *hihi*, für einen Kuchen sollte man ihn waschen und schälen, gesagt getan… Ich habe ein einfaches Grundrezept genommen und den Rhabarber einfach klein geschnitten untergehoben. Für Obststücke in CupCakes eignen sich die normal großen Förmchen allerdings besser, als die von mit bevorzugten Minis.

Rhabarber CupCakes (3)

Für 12 große CupCakes braucht ihr

180 g Mehl

1/2 Teelöffel Backpulver

1/2 Teelöffel Salz

115 g weiche Butter

200 g Zucker (wobei 150 g wahrscheinlich reichen)

zwei Eier

einen Teelöffel Vanilleextrakt

100 g Schmand

5-7 Stangen Rhabarber (je nach Größe)

Den Ofen auf 175° Umluft vorheizen. Den Rhabarber waschen, mit einem Sparschäler schälen und in mundgerechte Stücke/ Scheiben schneiden. Die Eier, mit der Butter und dem Zucker schaumig rühren. Die restlichen Zutaten unterrühren und den Rhabarber mit einem Teigschaber unterheben (nicht mit dem Mixer!) Den Teig auf die Muffinförmchen verteilen und etwa 25 Minuten goldgelb backen (Stäbchenprobe!)

Ich kenne Rhabarberkuchen der nach dem Backen einfach mit braunem Zucker bestreut wird, wer also auf die Kalorien des Toppings verzichten möchte, kann die gebackenen Cakes auch einfach in Zucker tauchen.

Ich habe mich für ein Frischkäsefrosting entschieden

Dafür braucht ihr

50 g weiche Butter

200 g Doppelrahmfrischkäse

400 g Puderzucker

ein paar Tropfen Vanilleextrakt

Die Butter schaumig schlagen, den Frischkäse und den Puderzucker unterrühren, bis eine cremig, feste Masse entsteht. Ich habe das Topping noch mit ein paar Tropfen geschmacksneutraler Lebensmittelfarbe eingefärbt. Das Topping wird auf die komplett ausgekühlten Cakes gespritzt und nach Belieben verziert :-)

Rhabarber CupCakes (2)

Ich persönlich fand die Rhabarber CupCakes sehr saftig und lecker, allerdings ein wenig süß. Daher würde ich den Zucker das nächste Mal ein wenig reduzieren!

Rhabarber CupCakes (4)

♥♥♥