Putengeschnetzeles Züricher Art

Eines meiner absoluten Lieblingsspeisen ist das Putengeschnetzelte

Für 3 Personen braucht ihr

300g Putenschnitzel

500g Champignons

1 rote Zwiebel

200g Sahne

200g Reis

+ Gewürze


Die Putenschnitzel schneidet ihr in Streifen

Da wir gerne Champignons mögen nehme ich gerne viele ;-) Rote Zwiebeln verwende ich, weil ich sie aromatischer finde, aber nicht zu scharf sind (und sich auch wesentlich entspannter schälen und schneiden lassen, quasi fast ohne tränende Augen) Beides schneide ich ebenfalls in Streifen.

Den Reis kocht ihr nach Packungsanleitung, da ich selbst lange gebraucht habe um den perfekten Reis zu finden, zeige ich euch mal welcher unser Favorit ist.

IMGP0363 IMGP0364 IMGP0366

Das Putenfleisch brate ich in einer großen Pfanne scharf an, bis es goldbraun ist (Achtung nicht zu lange braten, sonst wird es trocken)

IMGP0367

Dann gebe ich die Champignons und Zwiebeln hinzu und brate sie kurz mit an

IMGP0369

Das ganze lösche ich mit 500ml Gemüsebrühe und 200g Sahne (ich verwende gerne die fettärmere Rama) ab und lasse die Soße etwa 10 Minuten einköcheln. Wer mag kann auch 250ml Gemüsebrühe und 250ml Weißwein nehmen. Währenddessen gart auch der Reis fertig.

IMGP0371IMGP0365IMGP0372

Das Geschnetzelte mit Salz und weißem Pfeffer (weißer Pfeffer ist milder und harmoniert sehr gut in dieser Soße) abschmecken und servieren.

IMGP0376

♥♥♥

Käsesuppe

Käsesuppe

Eine klasse Idee als Vorspeise, aber auch sehr sättigend als Hauptspeise!

Zutaten für 4 Personen

50 g Butter in einem großen Topf schmelzen
50 g Mehl dazu geben (=Mehlschwitze) & gut verrühren
mit 1Liter Gemüsebrühe und 200ml Weißwein (je nach Geschmack auch ein wenig mehr) ablöschen und aufkochen.
200g ger. Bergkäse unterrühren, bis er geschmolzen ist.
Mit Salz und Pfeffer würzen.
Dazu gewürfeltes Weißbrot anbraten und zur Suppe reichen.

♥♥♥

 

 

 

 

 

 

Mini Donuts

 IMGP0353

 Wer mich kennt, weiß das ich auch ein absoluter Tchibo Fan bin.

Letzte Woche war es wieder mal soweit und es gab eine tolle Backaktion.

Da kann ich natürlich nicht widerstehen ;-)

Diemal vervollständigt der Donutmaker meine Sammlung.

 

Zeit zum ausprobieren hatte ich am Wochenende endlich und so sind diese tollen Mini Donuts entstanden!

Den Donutmaker kann ich nicht zwar nicht 100%ig empfehlen, da er ein klein wenig wackelig auf seinen Beinen steht,

dafür zaubert er aber in Windeseile jede Menge leckere Donuts, die dann nach Herzenslust verziert werden können.

 


 

Teig für etwa 60 Donuts

250 g Mehl

125 g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

1 Päckchen Backpulver

1 Prise Salz

3 Eier

1/4 l Milch

50 ml Pflanzenöl

 

Einfach alle Zutaten vermengen und je einen Eßöffel in den Donutmaker geben.

4 Minuten warten – fertig ;-)

 

IMGP0355

 

Wie alles begann …

„Schuld“ an allem, ist generell mein Mann ;-)…

Wir sind seit ein paar Wochen glücklich verheiratet, soviel dazu, denn ich liebe ihn über alles (auch wenn er meine Kuchen gar nicht so gern isst…)

Weihnachten vor zwei Jahren, sagte mein Mann (damals noch Freund) seinem Papa leichtsinnigerweise am 23.Dezember zu, das WIR (er meinte aber mich) natürlich gerne am 2.Weihnachtsfeiertag das Dessert, in diesem Fall die gewünscht Creme Brulee, natürlich sehr gerne übernehmen. Zur Auswahl stand noch das Blaukraut warm zu machen, nein WIR machen gerne das Creme Brulee….

Ich habe mich bis dahin noch nie an ein Dessert getraut bzw. habe mich dazu berufen gefühlt ein Dessert frisch und selbst zu zubereiten.

Also stand ich am 1.Weihnachtsfeiertag (alle Supermärkte geschlossen) mit allen Zutaten für genau einen Versuch in der Küche um seiner Familie, inklusive Tante, Onkel und Cousins ein leckeres Creme Brulee zu zaubern.

Gleich mit einem Profidessert meine Karriere in der Küche in Sachen Desserts zu beginnen, brauche ich glaube ich nicht weiter ausführen. Das Ende vom Lied war, das wir vor dem Festmahl zu einer Tankstelle gefahren sind und der Familie ein leckeres Eis gekauft haben.

Das Eis war lecker…

An meinem Geburtstag im Januar, wollte ich es allen zeigen, mit einer weißen Schokoladenmousse… auch das wollte nicht so wie ich…

Nachdem ich mir einige Wochen immer wieder anhören musste was für eine „tolle Dessertkönigin“ ich denn bin, habe ich mich langsam an Kuchen, Muffins und die ein oder andere Torte herangetraut, mit Erfolg.

Mein Ehrgeiz war geweckt.

Als ich vergangenen Jahres bei einer Babyparty eingeladen war und dort tolle blaue Cake Pops präsentiert wurden, brach bei mir das Backfieber aus.

Einige Wochen später gab es bei Tchibo mal wieder die große Backserie im Sortiment und ich habe zugeschlagen, hemmungslos… nun nannte ich einen Cake Pop Maker und viele andere tolle Sachen mein Eigen…

Ich lese seit Wochen viele verschiedene Internetseiten über Backen, viele ganz tolle Blogs und backe alles nach was ich in die Finger kriege.

Viel zu schade, um das alles in Vergessenheit geraten zu lassen!

Los geht’s ….